design school


Manuel made a choice of 'onomatopoeia's' (words that imitates the sound they are describing, suggesting their source objects), used them in the first place to filter articles from 2 news-publications and subsequently created a comic-inspired magazine in which the words (and their attached content) do what they are especially good at: compete with each other.



Contest

Manuel: "Onomatopoetika heißen also diese tollen Wörter die auf Grund ihrer einfachen und direkten Art unsere Sprache so ungemein erweitern. Für manch Anderen sind sie allerdings mit am Vefall der abendländischen Kultur verantwortlich. Sie spalten die Kritiker und die Zungen, dennoch haben sie für mich etwas unbestritten kraftvolles: "KA-BOOM!" macht deutlich mehr her als "Detonation!", oder nicht? Besonders im Comic finden sich die Onomatopektika wieder und bringen Leben in das Geschehen. Ohne sie wäre die Welt wohl sehr ruhig und stiril. Zeit also, sie aus dem Comic Kontext zu befreien und sie dem harten Alltag zu stellen - im Wettkampf. Im folgenden wurden aus zwei Tageszeitungen (BILD und Sueddeutsche Zeitung) am Samstag, dem 02.Dezember 2006 und aus einer Wochenzeitung (Spiegel), die 2 Tage später erschien, Artikel gesammelt die einer Auswahl von Onomatopoetika zugeordnet wurden. Heraus kommt das, was wir allmählich alle wissen, aber irgendwo nicht wahrhaben wollen: Unsere Welt gleicht nicht nur dem Comic, sondern sie übertrifft ihn an Absurdität, Witz, Ironie und Schicksal um ein Weites."